Reichstagskuppel August 2012

Wir waren im Sommer für 2,5 Tage in unserer Hauptstadt und haben die Gelegenheit genutzt, uns die Reichstagskuppel anzuschauen.

Blick auf die Kuppel des Reichstags

Blick auf die Kuppel des Reichstags in Berlin

Die Kuppel wurde nachträglich gebaut und ist mittlerweile ein Wahrzeichen von Berlin welches von vielen Besuchern besucht wird. Die Dachterrasse befindet sich auf 24m Höhe. Die Kuppel hat einen Durchmesser von 38 Metern und eine Höhe von 23,5 Metern. Das Stahlskellet besteht aus 24 Rippen die mit waagrechten Ringen versehen sind. Sie sind verkleidet mit 3000m² Glas mit einer Masse von 240 Tonnen (Das Stahlskelett wiegt etwa 800 Tonnen.) Die Rampen, auf denen man nach oben gelangt, sind 230m lang. Die obere Aussichtsplattform liegt 40 Meter über Bodenniveau.

Um die Reichtsagskuppel zu besuchen sollte man sich anmelden. Wir hatten uns für Donnerstagabend, 19 Uhr angemeldet. Auf der Terminbestätigung stand, dass man sich 15 Minuten vorher beim Besucherdienst melden sollte. Wir waren früh genug dort und haben die Zeit noch dazu genutzt, uns etwas umzuschauen. Von außen sieht das  Gebäude des Reichstags ja auch schon sehr schön aus. Natürlich gibt es strenge Sicherheitsvorkehrungen. Die Ausweise werden kontrolliert und mit den Daten der Anmeldung verglichen. Man muss dann auch durch Metalldetektoren hindurchgehen, Jacken und Taschen werden durchleuchtet. Dann muss man kurz warten, bis einige Leute zusammengekommen sind. Eine Mitarbeiterin gibt dann ein paar Hinweise und führt die ganze Gruppe über die Auffahrt ins Gebäude hinein zum Aufzug, mit dem man dann nach oben auf die Höhe der Kuppel gelangt.

Dort kann man sich einen Audio-Guide abholen. Dieser erzählt in 20 Minuten alles Wichtige über das Gebäude und die Umgebung, über den Deutschen Bundestag, die parlamentarische Arbeit und die Sehenswürdigkeiten von Berlin. Für Kinder gibt es einen speziellen Kinder-Audio-Guide. Dabei handelt es sich um ein Hörspiel mit Figuren der Kindersendung „Bernd das Brot“.

Der Audio-Guide startet automatisch, sobald man die Rampe betritt. Man geht auf der rechten Seite nach oben, immer an der Glaskuppelwand entlang. Leider hatte es geregnet, so dass unser Blick etwas durch Wassertropfen auf der Kuppel gestört wurde. Nachdem wir alles begutachtet hatten, ging es wieder nach unten. Und zwar über einen anderen Gang. So kamen einem nie Leute entgegen und es entsteht keinerlei Gedränge. Wir sind dann noch über die Dachterrasse spaziert und haben uns nochmal die ganzen Gebäude angeschaut bevor wir dann unsere Audioguides wieder abgegeben haben und mit dem Aufzug nach unten gefahren sind.

Ich fand unseren Besuch in der Reichstagskuppel sehr interessant. Man sieht sehr viel von der Stadt. Man bekommt über Hinweistafeln und Audio-Guide viele Informationen. Ich finde es auch ganz toll, dass dieses ganze Angebot kostenlos ist. Unseren Kindern hat der Besuch auch sehr gut gefallen. Die Informationen zum Reichstagsgebäude sowie zu den umliegenden Gebäuden, die sie über ihren Audio-Guide bekommen haben fanden beide sehr interessant.

Reichstagskuppel - Blick auf das Brandenburger Tor

Berlin Blick auf das Brandenburger Tor

Nachdem es dann aufgehört hatte zu regnen haben wir auch einen schönen Blick sogar mit Abendsonne gehabt.